Ereignisreicher Fastnachtssamstag

Für die Feuerwehr Steinau war der Faschingssamstag ein arbeitsreicher Tag. Neben der Absicherung des örtlichen Brandschutzes mit einem besetzten Löschzug, mussten an diesem Tag auch zwei Einsätze abgearbeitet werden.

Der Tag begann um 11:45 Uhr im Feuerwehrhaus. Hier wurde die Mannschaft durch stellvertretenden Wehrführer Torsten Shreeman auf die Fahrzeuge eingeteilt. Während des Faschingsumzuges und den anschließenden Feierlichkeiten am Kumpen muss ein ständig besetzter Löschzug (Einsatzleitwagen 1, Löschruppenfahrzeug und Tanklöschfahrzeug) bereitstehen, um im Falle eines Falles schnell eingreifen zu können, da die Anfahrt zum Feuerrwehrhaus während des Umzuges sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde.

Der Fall des Falles trat auch relativ zügig ein. Noch bevor der Umzug startete wurde die Wehr Steinau zu einer Person im Wasser alarmiert. Schnell waren die Einsatzkräfte mit Einsatzleitwagen und Löschgruppenfahrzeug an der Einsatzstelle. Eine Person ist in höhe des Logo Getränkemarktes die Uferböschung der Kinzig hinabgestürzt und kam aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Wasser. Auch dabei stehende Passanten  waren nicht in der Lage die Person aus dem Wasser zu holen. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Steinau wurde die Person schnell aus dem Wasser gezogen und konnte dem eintreffenden Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben werden.

Nach diesem Einsatz hieß es zurück zur Mauerwiese, Lagebesprechung für den Umzug. Durch den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Jörg Schumacher wurden alle Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Deutschem Rotem Kreuz in die Lage eingewiesen. Anschließend bezogen alle Einheiten ihre Posten im Stadtgebiet Steinau. Aus Feuerwehrsicht verlief der Umzug sehr ruhig, es kam zu keinerlei Feuerwehreinsätzen während des Umzuges. Der Rettungs- & Sanitätsdienst hingegen hatte bereits während sich der närrische Zug durch die Straßen Steinaus bewegte schon allerhand zu tun.

Während am Abend noch die Party am laufen ist am Steinauer Kumpen, heist es erneut Alarm für die Feuerwehr Steinau und den Rettungsdienst. Hilfose Person in verschlossener Wohnung, so die Einsatzmeldung. Schnell ging es in Richtung Ohlstraße. Nachbarn und Angehörige machten sich Sorgen, da eine Person schon den ganzen Tag nicht erreichbar gewesen war. Durch die Feuerwehr Steinau wurde die Tür, die mit einer Sicherungskette gesichert war, mittels Bolzenschneider geöffnet. Die Person war in der Wohung gestürzt und konnte aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Die Feuerwehr half dem Rettungsdienst bei der Versorgung und dem Transport zum Rettungswagen, bevor sie den Heimweg antrat.

So ging für die Feuerwehr Steinau ein ereignisreicher Faschingssamstag zu ende………..

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen